Programm

Termin Informationen:

  • Mi
    26
    Apr
    2023

    Schwankende Schatten

    19:00Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt frei

    Lesung und Buchpräsentation mit Laurynas Katkus


    (c) Ramūnas Danisevičius

    Das ausgehende 20. Jahrhundert – eine undankbare Zeit für unterbezahlte Wissenschaftler, Dozenten und andere Intellektuelle. Der junge Philologe Vytautas zweifelt am Sinn seines Tuns, sucht nach seinem Platz in der Welt und verliert dabei auch noch seinen Job als Dozent. Sein größter Lichtblick sind die Briefe eines baltendeutschen Autors und Abenteurers vom Anfang des 20. Jahrhunderts, mit dem er sich als seinem Alter Ego und Gegenpol immer stärker identifiziert. Heinrich, so der Name des baltendeutschen Haudegens, verkörpert alles, was Vytautas gern wäre, und bietet ihm eine alternative Lebenswirklichkeit. Mit ihm durchlebt er Schlachten des ersten Weltkriegs, fliegt im Zeppelin und schließt sich nach Kriegsende mit seinem Freikorps den Truppen des russischen Abenteurers und Generals Bermondt-Awalow an. Schließlich erhält Vytautas auch im wirklichen Leben die Gelegenheit, dem tristen Alltag zu entkommen, und macht sich wie viele seiner Generation als Saisonarbeiter mit Freunden auf den Weg nach Deutschland.

    Laurynas Katkus (geb. 1972) studierte Philologie in Vilnius, Norwich, Leipzig und Berlin und promovierte über das Exil in der modernen Lyrik. Er veröffentlichte mehrere Gedichtbände und Prosabücher und einen Essayband. Auf Deutsch liegen neben dem Roman SCHWANKENDE SCHATTEN von Katkus zwei Gedichtbände und zwei Essaybände, zuletzt MOSKAUER PELMENI (Leipziger Literaturverlag) vor. Lyrik und Prosa von Katkus sind in mehr als zehn Sprachen übersetzt worden, er wurde mehrfach mit Stipendien und Residenzen ausgezeichnet. Er übersetzte u.a. Friedrich Hölderlin, Walter Benjamin, Ernst Jünger, Susan Sontag und Avrom Sutzkever ins Litauische.

    Laurynas Katkus lebt  mit seiner Familie in Vilnius und ist künstlerischer Leiter des Literaturfestivals Kauno literatūros savaitė.

    (c) privat

    Markus Roduner, geb. 1967 in der Schweiz, studierte Slawistik-Baltistik und historisch-vergleichende Sprachwissenschaft in Bern und lebt seit 1992 in seiner Wahlheimat Litauen. Seit 2002 übersetzt er litauische, aber auch lettische Literatur ins Deutsche, u.a. den Roman „Mein Name ist Maryte“ von Alvydas Slepikas, für den er 2018 mit dem Förderpreis zum Georg-Dehio-Buchpreis ausgezeichnet wurde. Bei KLAK erschienen zuletzt „Der weite Raum“ von Jaroslav Melnik (2021), die Lyrik-Anthologie „Teufelsdutzend“ (2022) und diesen Frühling der Erzählband „Stadtfest“ von Lina Simutytė, beim Mitteldeutschen Verlag zur Leipziger Buchmesse der Roman "Die Frolleins aus der Freiheitsallee" von Ina Pukelytė über das pulsierende Kaunas der Zwischenkriegszeit. Markus Roduner lebt als freier Übersetzer in Vilnius und leitet den "Hieronymus"-Verlag des Litauischen Literaturübersetzerverbands.