Programm

Termin Informationen:

  • Sa
    11
    Jun
    2022

    The Poets' Sounds – Literarisches Sprechkonzert. Uraufführung

    19:00Collegium Hungaricum, Dorotheenstraße 12, Eintritt frei

    Mit: Tone Avenstroup, Eduard Escoffet, Katalin Ladik, Miia Toivio und sprechbohrer (Sigrid Sachse, Harald Muenz und Georg Sachse)

    Copyright: Sina Lynn Sachse

    The Poets‘ Sounds kommen aus einem Niemandsland, das keine Grenzen kennt: Sie sind sowohl Literatur als auch Musik, wechseln nicht nur in einem Atemzug die Sprache, sondern können sie auch neu erfinden. Mit einem Wort: Sie sind ein Experiment, das sechs internationale Autorinnen und Autoren zusammen mit dem SprachKunstTrio sprechbohrer wagen. Dieses Experiment feiert in Berlin seine Premiere, bevor es auf Tour durch Europa geht.

    Zu erleben sind sechs sprechmusikalische Werke für drei Sprechstimmen, die durch das Ensemble sprechbohrer interpretiert werden. Die Stücke sind das Ergebnis von drei Produktionsworkshops, in denen die Beteiligten gemeinsam mehreres erkundeten: ihre jeweiligen künstlerischen Zugänge und Ansätze, das Potenzial des Instruments Stimme und das klangliche Spektrum von Sprache. Die Veranstaltung hat zwei Teile: im ersten werden die anwesenden Autorinnen und Autoren aus literarischen Texten lesen, im zweiten kommen die im Projekt entstandenen sprechmusikalischen Stücke zur Aufführung.

    Moderation: Florian Neuner

     

    (c) Rene Jaschke

    Tone Avenstroup (* 1963 in Oslo) ist eine norwegische Lyrikerin und Übersetzerin. Sie arbeitet auch als Regisseurin und Performerin. Mitgründerin der Theater- und Performancekollektiv BAK-TRUPPEN in Bergen, Norwegen. Eigene Produktionen in Zusammenarbeit mit Musikern und bildenden Künstlern seit 1998. Ihre norwegische-deutsche Lyrik und Texte zur intermedialen Produktionen sind u.a. beim Verlag Peter Engstler erschienen. Sie wohnt in Berlin seit 1990. Webseite: www.syssel.de.

     

    (c) Federica Danzi & Michele Battilomo

    Eduard Escoffet wurde 1979 in Poblet, Barcelona, geboren und ist ein katalanischer Lyriker mit Schwerpunkt im Bereich der Lautpoesie und Performance. Als Vertreter einer jungen katalanischen Dichtung entwickelt und verbindet er Formen textueller, visueller, auditiver und performativer Poesie. Dabei arbeitet er mit Stimme, Computer, Audioaufnahmen und Projektionen. Escoffet war Gast auf Poesiefestivals in aller Welt, neben zahlreichen europäischen Ländern u. a. in Chile, China, der Dominikanischen Republik, den USA, Nicaragua, Brasilien, Ecuador, Argentinien und Mexiko. Als Veranstalter hat er u.a. das angesehene Festival für experimentelle Literatur PROPOSTA initiiert und ist seinerseits Gast auf zahlreichen internationalen Treffen. Zuletzt erschien 2017 seine Gedichtsammlung MENYS I TOTMenys.

     

    (c) Imre Kovago Nagy

    Katalin Ladik wurde 1942 in Novi Sad, Jugoslawien, geboren. Aufgewachsen in einem multiethnischen, mehrsprachigen und multikulturellen Umfeld, wurde ihre schöpferische Phantasie in der Literatur (Lyrik und Belletristik), in der bildenden Kunst (visuelle Werke, visuelle Partituren), in der Lautpoesie, in Hörspielen und in Performances durch die vielfältige Kulturlandschaft und die facettenreiche Volkstradition beflügelt. Sie hat siebzehn Gedichtbände in ungarischer Sprache veröffentlicht und zwölf Gedichtbände von ihr wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. Ihre visuellen Poesie-Collagen befinden sich im Museum of Modern Art New York; in der Tate Gallery, London; in der Sammlung Kontakt der Ersten Gruppe, Wien; im MACBA, Barcelona; im Museum Sztuki, Lodz; im Ludwig Museum, Budapest; in der Sammlung Verbund, Wien; in der Zeitgenössischen Sammlung der Ungarischen Nationalgalerie; in der acb Galerie in Budapest. International entdeckt und gewürdigt wurde sie beim International Festival of Sound Poetry in Amsterdam, 1977; Centre Pompidou, Paris, 1980; International Sound Poetry Festival, New York City und Baltimore, 1980; documenta 14 Kassel, Athen (2017).

     

    (c) Kuva Milka Alanen

    Miia Toivio, geboren 1974 in Ilmajoki/Finnland, Mitbegründerin des Verlags Poesia, arbeitete als Literaturkritikerin, Kolumnistin, Herausgeberin des Lyrikmagazins Tuli&Savu sowie als CreativeWriting-Lehrerin. Ihr vierter Gedichtband Sukupuutot erschien 2019 und wurde mit dem Nihil InteritPreis für den besten Gedichtband ausgezeichnet. Gedichte von ihr wurden ins Litauische, Estnische, Russische, Italienische und Norwegische übersetzt.

     

    (c) Natalia Reich

    Das Kölner SprachKunstTrio sprechbohrer (Sigrid Sachse, Harald Muenz, Georg Sachse) gründete sich 2004, um aus musikalischer Perspektive Texte aufzuführen, die zwischen Musik, Phonetik und Literatur angesiedelt sind. Alle drei Ensemblemitglieder sind ausgewiesene Musiker*innen. Ihre vielgestaltigen Erfahrungen in den Bereichen Komposition und Interpretation, Literatur und Phonetik fließen in der Ensemblearbeit der sprechbohrer zusammen und ergänzen sich zu einem singulären, grenzüberschreitenden und multilingualen Ansatz. Seit vielen Jahren arbeitet das Ensemble kontinuierlich und wo immer möglich in Abstimmung mit Autor*innen an Werken im Grenzbereich zwischen Sprache und Musik. Durch solch direkte Zusammenarbeit wird interpretatorische Authentizität erreicht. Als Beispiel sei die integrale Gesamtrealisierung und CD-Produktion von Hans G Helms‘ Fa:m‘ Ahniesgwow genannt, die von Kunststiftung NRW und Hessischem Rundfunk ermöglicht, und deren Veröffentlichung unter anderem mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde. Die sprechbohrer haben mit zahlreichen Komponist*innen verschiedener Generationen gearbeitet, unter anderem mit Stefan Streich, hans w. koch, Hans Peter Reutter, Peter Behrendsen oder häufig mit Gerhard Rühm.

     

    (c) Natalia Reich

    Florian Neuner wurde 1972 in Wels/Oberösterreich geboren und lebt als Schriftsteller seit 1995 in Berlin. Gemeinsam mit Ralph Klever gibt er die Zeitschrift Idiome. Hefte für Neue Prosa heraus, die sich der avancierten Prosa jenseits narrativer Klischees verschrieben hat. Er ist Mitglied der Linzer Künstlervereinigung MAERZ und betreut dort die Reihe maerz_sprachkunst. Im Ruhrgebiet hat er sein Instrumentarium zur „literarischen Stadtforschung“ entwickelt. Gegenwärtig beschäftigt er sich mit sozialistischen Stadtutopien zwischen Eisenhüttenstadt und Pjöngjang. Als Publizist ist sein Schwerpunkt die Neue Musik. Transdisziplinäre Kooperationen mit Komponisten wie Christoph Herndler und Harald Muenz. Zahlreiche Auszeichnungen durch Preise und Stipendien.

    Das Projet wird gefördert von:

    Kulturstiftung des Bundes und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

    Weitere Förderer sind:

    Kunststiftung NRW, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Norwegische Botschaft Berlin, NORLA, Danish Art Foundation, Finnland-Institut in Deutschland, Accion Cultural Espanola, Das finnische Buch e.V.

    Medienpartner: