Zitat der Woche

Gäbes es Gläser, Einweckgläser möglicherweise, die Sinn enthalten, aus dem Süden heimkehrende Vögel, oder falls ich eines dieser Gläser noch besäße und sie nicht allesamt beim Schreiben geöffnet hätte, seuftz: sie nicht in jenen Stunden verblendeter Hoffnung leichtfertig verbraucht hätte, eines zumindest würde ich jetzt öffen.

Auszug aus “Heimkehrende Vögel” von Alexander Smollett
Aus: Metamorphosen, Ausgabe 24, Mai bis August 2019.

Save the date! Reality Czech startet am 11. Oktober

Das nächste Projekt kündigt sich an! Wir freuen uns jetzt schon auf “Reality Czech” – drei Tage deutsch-tschechiche Literaturbegegnung in der Lettrétage. Jáchym Topol, Tereza Semotamová, Jan Škrob, Petra Hulova, Luboš Svoboda, Eva Profousová, Christian Filips, Sandra Gugic, Paula Fürstenberg u.a. kommen bei uns zusammen, lesen und diskutieren über die beiden Literaturszenen.

„Save the date! Reality Czech startet am 11. Oktober“ weiterlesen

Greek Writers@Berlin – neue Lesereihe in der Lettrétage

Letztes Jahr hatten wir mit SYN_ENERGY Berlin_Athens vier Tage deutsch-griechische Literaturbegegnung bei uns – veranstaltet von Diablog Vision e.V. gemeinsam mit der Lettrétage. Wie schön, dass es damit nicht vorbei war, sondern das SYN_ENERGY-Team nach Athen reiste, weiter tüftelte und ein Folgeprojekt entwickelte: Greek Writers@Berlin bringt das Zusammenspiel von deutscher und griechischer Literatur wieder zurück an den Mehringdamm 61 und wir freuen uns, diesem Teil der Berliner Literaturszene wieder einen Raum zur Verfügung zu stellen.

„Greek Writers@Berlin – neue Lesereihe in der Lettrétage“ weiterlesen

Zitat der Woche

wären die alpen doch wolken geblieben!
kinderspiel. weit weg.

als wir aufbrachen, dachten wir: nebelbänke
die der wind langsam verschiebt. doch einige wolken

bewegten sich nicht. standen auf felssockeln
wurzelten tief in der erde, unwirklich groß.

durchsichtig – oder aus glas?
je näher wir kamen, desto deutlicher 

machten wir steilwände aus.
ich hoffte, die nacht würde uns schützen

vor diesem wahn aus gestein. wasserfälle
warnten uns in ihrer fremden sprache.

es setzt ja auch niemand den fuß
auf wolken und steigt hinauf!

jetzt können wir nicht mehr zurück. zwischen uns
falten sich abstürze, höhen auf, immer von neuem

wären die alpen doch wolken geblieben.
schwundstufen von träumen, kinderspiel. weit weg.

Auszug aus dem Gedicht “Über die Alpen” von Birgit Kreipe. Die Dichterin ließt nächste Woche Freitag als Teil der Greek Writers@Berlin – Teil I in der Lettrétage.

Von: https://www.lyrikline.org/de/gedichte/ueber-die-alpen-i-14185

Zitat der Woche

At the museum, you are impressed
by ancient bronze. Metal ribs

of another. I wield a dull knife
to my way of seeing:

the cloud-thoughts, not muscles,
feel the threat. The word-hinges—

like tools of unknown origin—
exposed under the more modern way

to light old artifacts.

Auszug aus dem Gedicht “I Talk to Another More then Myself ” von Jennifer Kronovet. Die amerikanische Dichterin ließt nächste Woche Freitag als Teil des Berliner Writers Workshops in der Lettrétage.

Von: www.poetrysociety.org

Die Lettrétage im September

Um ehrlich zu sein, haben wir unserer Sommerpause nicht wirklich Pause gemacht. Dafür waren wir auf den Straßen Berlins unterwegs und haben sie mit Poesie-Audio-Installationen beim PoetryAudioLab beschallt, haben den Beratungsraum wieder auf Vordermann gebracht für die “Schreiben & leben”-Beratungen und Ausstellungen haben den Mehringdamm 61 verschönert. Jetzt sind wir wieder da und starten in einen wunderbaren mit Veranstaltungen vollgepackten September.

„Die Lettrétage im September“ weiterlesen

Zitat der Woche

In fifth grade I told my mom I was giving up ice cream for Lent, but I promised myself I would also give up staring at Libby Truman’s lazy eye. Every day at lunch, she was allowed to take her eye patch off for the remainder of the day.

Auszug aus “Lazy Eye” von Joshua Bohnsack
Aus: Sand, Ausgabe 19, Mai 2019

Zitat der Woche

der neblige morgen der
nordhalbkugel und
der süden im roten staub,
ich verehre die meilen
die auf meiner haut liegen.
barfuß im schnee gelandet,
fremdes land arbeitet im takt,
einander verstanden,
später eisblumen zum jahrestag
zwischen den fensterläden.

Auszug aus “mixtape” von Bernadette Lumbela
Aus: klischée Gegenwartsliteratur, Ausgabe 03, Lyrik Sonderheft, Juli 2019

Eindrücke vom zweiten PoetryAudioLab-Wochenende – Sonntag

Und hier ist der zweite Schwung an Eindrücken vom zweiten Wochenende des PoetryAudioLabs: Am Sonntag präsentierten Mara Genschel und Konstantin Ames ihre Projekte auf dem Marheineke-Flohmarkt: “Leistungswasserlyrics” neben den “Fünf Wasser Tiegeln”, Opernklänge, Erinnerungsstücke und dazu ein nacherzählter Streit.

„Eindrücke vom zweiten PoetryAudioLab-Wochenende – Sonntag“ weiterlesen

Eindrücke vom zweiten PoetryAudioLab-Wochenende – Samstag

Das zweite Wochenende des PoetryAudioLabs liegt nun auch hinter uns und damit ist das Labor für experimentellen Audio-Poesie-Formate erst einmal vorbei. Wir danken den Künstler*innen des zweiten Wochenendes – Mara Genschel, Konstantin Ames und Tom Bresemann – für ihre Installationen und Interventionen auf dem Marheineke-Platz: Wir hatten verzerrte Opernsängerinnen, verschnupfte Interviews, den Marheineke-Blaze und Sound-Collagen unterm Regenschirm. Uns war es ein Fest! Vielen Dank auch an die Projektleitung Sonja Heyer und Linde Nadiani für die Organisation.

„Eindrücke vom zweiten PoetryAudioLab-Wochenende – Samstag“ weiterlesen