WÖBKENBROT UND PINSELSTRICH

Lesung und Diskussion mit Jürgen Meier über Kontinuitäten und Brüche in der deutschen Geschichte

„If studying history always makes you feel proud and happy, you probably aren’t studying history“, lautete ein im vergangenen Jahr viral gegangener Tweet. Ein passendes Motto für Jürgen Meiers Roman “Wöbkenbrot und Pinselstrich”, der historische Untiefen ausleuchtet. Beginnend im Jahr 1910, erzählt er die Geschichte zweier Familien – der Familie Becker aus Chemnitz und der Familie Meyer aus Ostwestfalen, die Geschichte eines Jahrhunderts. Er handelt von tiefer Verstrickung in die nationalsozialistische Ideologie, von Verblendung und großer Schuld und von einer jungen Generation, die sich aus dem Kreislauf von Ideologie und Habgier befreien will.

copyright: privat

Jürgen Meier, Journalist/Autor, arbeitete für Radio-, Fernsehsender, Zeitungen, u.a. DradioKultur, NDR, MDR, FR, Junge Welt, Neues Deutschland, Unsere Zeit, Psychologie Heute. Buchveröffentlichungen: u.a. „Fortunas Kinder“ (Aufbau-Verlag), „Amokläufe zum Ich“ (Neue Impulse Verlag), „Wider die Kulturzerstörer“ (PapyRossa), „Eiszeit in Deutschland“ (Dampfboot). Theaterkomödie: “Kunst und der Konsul”