Text kommt in Bewegung

Lesung und Performance mit Gebärdensprachpoesie und Lyrik von Kassandra Wedel, Lea Schneider, Rafael-Evitan Grombelka, Kinga Tóth und Tim Holland

© handverlesen

Wie bewegt sich ein Gedicht? Wie sieht ein Reim in Gebärdensprache aus? Und wie wird aus einer visuellen Metapher eine schriftliche?

Im Frühjahr 2019 sind fünf Taube Künstler*innen und sechs hörende Lyriker*innen aus Berlin für zwei Workshops zusammengekommen, um neue Gebärdensprachpoesie zu schaffen und in Schriftsprache zu übertragen – und umgekehrt, lautsprachliche Lyrik in Deutsche Gebärdensprache. Bekannte Gesichter der Tauben und der hörenden Szene haben sich gegenseitig übersetzt: Kassandra Wedel und Lea Schneider, Rafael-Evitan Grombelka und Kinga Tóth und Tim Holland, Julia Hroch und Anna Hetzer, Laura-Levita Valyte und Daniela Seel, sowie Dawei Ni und Ulf Stolterfoht.

handverlesen lädt nun ein zum zweiten Abend der Reihe “Text kommt in Bewegung” – drei außergewöhnliche Abendveranstaltungen mit Poesie in deutscher Laut- und Gebärdensprache. Drei Abende, die Fragen stellen und Augen öffnen, die Lese- und Sehgewohnheiten verändern können.

Der Abend wird gedolmetscht in Laut- und Gebärdensprache.

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin.