Ha-I-Ku

Musikalischer Haiku-Slam mit Alex Nowitz und Tomomi Adachi

 

Haiku wird stets in einem Augenblick verfasst, es besteht aus 17 melodisch klingenden Silben. Die Idee und die Wortwahl spielen bei der Haiku-Dichtung eine wesentliche Rolle und transformieren sich im Idealfall zu einem ausbalancierten Haiku aus 17 Lauteinheiten. Der Stimmkünstler und Komponist Alex Nowitz und der Improvisationsmusiker Tomomi Adachi gebrauchen Haiku als eine phonetische Substanz und entwickeln im Duett mithilfe von Live-Elektronik eine eigene Klangwelt. Ihr musikalischer Austausch reflektiert dabei die Urform des Haiku – das Kettengedicht Haikai, das immer von mehreren Haiku-Dichtern im Kollektiv verfasst wurde.

Alex Nowitz ist Komponist für Gesang, Instrumental- und elektroakustische Musik. Er verfasste eine Reihe an Kammermusikstücken sowie erst kürzlich zwei für Orchester. Im Zentrum seiner Arbeit steht jedoch die Stimme. Er kreierte Opern, Tanz- und Sprechtheater. Alex Nowitz ist als Gesangskünstler, Tenor, Countertenor sowie als Pfeifer bekannt. Im Frühjahr 2019 verteidigte er seine Doktorarbeit “Monster I Love: On multivocal arts” an der Universität der Künste Stockholm.

Tomomi Adachi ist Performer und Komponist, der eigene Werke und Improvisationen, aber auch experimentelle Komponisten wie John Cage, Cornelius Cardew und Christian Wolff zur Aufführung bringt. Für seine Performances benutzt Adachi häufig selbst entworfene elektronische Instrumente wie etwa das „Infrared Sensor Shirt“, das ihm erlaubt, musikalische Ereignisse durch Körperbewegungen fernzusteuern. Ein wichtiger Teil seiner musikalisch-künstlerischen Praxis ist der experimentelle Umgang mit seiner Stimme, die er oft mit den Möglichkeiten der Elektronik vereint.