September 2010 / Oktober 2010 / November 2010 / Dezember 2010 / Lesereihen



Lesereihe: Mariano José de Larra - Zum 200. Geburtstag eines großen Unbekannten


Mariano José de Larra zählt zu den bedeutendsten Essayisten der spanischen Literatur. Seine satirisch-kritischen Milieustudien, politischen Polemiken und Theaterkritiken werden mit den Essays und Feuilletons Heinrich Heines verglichen. In Deutschland ist Larra jedoch bis heute unbekannt und unentdeckt geblieben. Es liegen lediglich vier Essays in deutschsprachigen Anthologien vor. Eine eigenständige Ausgabe seiner Werke ist bis heute nicht auf Deutsch erschienen. Die Lettrétage veranstaltet anlässlich des 200. Geburtstags des Autors zwei Lesungen, um Larras Leben und literarisches Werk zu würdigen und der Öffentlichkeit vorzustellen.

Mariano José de Larra (geboren 1809 in Madrid, gestorben 1837) beginnt in Spanien ein Medizinstudium, das er später abbricht. Als kosmopolitischer, adeliger Dandy schreibt er in den literarischen Zirkeln der Metropole seine "artículos", führt ein unstetes Leben als Redakteur verschiedener Zeitschriften und wechselt auch politisch das Lager vom polemischen Progressiven zum moderaten Liberalen. Mit einer gehörigen Portion Selbstironie schrieb er in verschiedenen Zeitungen unter seinen Pseudonymen "satirischer Kobold" und "armer Schwätzer".

Programm:

Dienstag, 24. März 2009 - Der arme Schwätzer

Denis Abrahams trägt ausgewählte Essays vor, u.a. "Das Cafe" und "Alle Welt trägt Masken, das ganze Jahr herrscht Karneval". Diese wurden exklusiv für die Jubiläumsveranstaltung von Stefan Degenkolbe und Katharina Deloglu ins Deutsche übersetzt. Nach der Lesung mit Schauspieler Denis Abrahams folgt ein Literaturgespräch über Larra mit dem Literaturwissenschaftler Javier Sánchez-Arjona.

Freitag, 27. März 2009 – Die satirischen Kobolde – Larra & Heine

Larra und Heine, moderne Europäer des 19. Jahrhunderts, waren Verwandte im Geist, deutsche Romanisten bezeichnen Larra mitunter als "spanischen Heine". Die Lettrétage macht möglich, was in der Literaturgeschichte nie stattgefunden hat – eine Begegnung der Autoren durch ihre Texte, ein Dialog von Feder zu Feder, der greifbar macht, was die "satirischen Kobolde" (so ein Pseudonym Larras) miteinander verbindet.
Es lesen und sprechen: Denis Abrahams (Schauspieler), Javier Sánchez-Arjona (Literaturwissenschaftler) und Katharina Deloglu (Konzeption und Moderation)
In Kooperation mit der Heinrich-Heine-Gesellschaft

Die Jubiläumsveranstaltungen werden vom spanischen Kulturministerium sowie der Berliner Rosenbaum Stiftung gefördert. Lettrétage - Das junge Literaturhaus