¿Comment! Lesen ist schreiben ist lesen.


September bis November 2014 in der Lettrétage


Wann beginnt Literatur zu wirken? Wie funktioniert „Lesen“? Und was hat Literatur mit mir zu tun? Diese Fragen stehen am Ausgangspunkt des Projekts „¿Comment! Lesen ist schreiben ist lesen“. Literatur kann erst dann Sinn stiften, wenn der Leser sich auf sie zu bewegt. Die Arten und Weisen einen Text zu verstehen sind so verschieden wie die Leser selbst. Jeder und jede liest mit seinem und ihrem persönlichem Hintergrund an Gedanken und (Lebens-)Erfahrungen, an Bildern und Filmen, an Büchern und Musik. In jedem Leser-Kopf entstehen verschiedene „Links“. Genau das will das Projekt sichtbar machen.

Lesen ist...Digital?! Kommentar?! Analog?! Dialog?!

Zehn Berliner Schülergruppen, Literaturkritiker, Schauspieler, Übersetzer, Dichter und viele weitere Leser aus dem World Wide Web - sie alle kommentieren Texte von internationalen Autoren in Wort, Bild, Ton und Film. Sie decken verschiedene Lesarten auf, assoziieren, fragen, illustrieren und kritisieren.
Vier interdisziplinäre Lesungen, kuratiert von Berliner Autoren, führen die literarischen Texte und ihre Kommentare zusammen, übersetzen die digitale Welt des Blogs in die analoge des Literaturhauses: Die Lesung als polyphones Wortkonzert, als Rauminstallation, als assoziatives Schauspiel...
Ein Experiment mit mündigen Lesern und offenem Ausgang.

Ausführliche Informationen gibt es hier



Lettrétage - Das junge Literaturhaus